Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8835)
    Der Fachmann: Partnersuche mit Vernunft und Gespür - das vertrete ich.
     
  • Ina Yanga (214)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Wissenschaften für Dating: Ökonomie, Mathematik und Logik

Wissen ist Macht - Unwissen leider auch

Wissen ist Macht – Unwissen leider auch

Die Psychologie wird bei Weitem überschätzt, wenn es um Kompetenz von Wissenschaftlern bei der Partnersuche geht. Tatsächlich sind so gute wie alle Überlegungen, die Psychologen zur Partnersuche angestellt haben, auf ein Reiz-Reaktionsmodell ausgelegt: Ich tue etwas oder unterlasse es, und daraus wird sich dann eine bestimmte Reaktion meiner Umgebung ergeben.

Bereits vor Jahrzehnten haben Wissenschaftler eindeutig festgestellt, dass dieses Modell nicht funktioniert. Bei der Partnersuche ist es einfach zu belegen: So sehr sich der Partnersuchende auch anstrengt, so kann er doch niemals sicher sein, dass sich sein „Objekt der Begierde“ auch seinen Wünschen fügt. Denn bei Menschen ist es nun einmal so, dass die „Objekte“ durchaus eine eigenen Vorstellungen von einer Partnerschaft haben. Schon während der Suche setzt also ein Lernprozess ein – und dabei lernt man, schlicht gesagt, wen man haben kann und wen nicht.

Ziemlich sicher ist, dass die noch seltene verwendete Wissenschaft der Kybernetik hier verlässlicher ist: Sie geht von vornherein davon aus, dass bei unseren Handlungen ein Lernprozess stattfindet, der in diesem Fall auch auf „Angebot und Nachfrage“ programmiert werden kann. Mit anderen Worten: Wenn ich mich mit der Zeit eher darauf einstelle, die Menschen anzusprechen, die ich „haben kann“, wir der Erfolg größer sein, als wenn ich beliebig Menschen anspreche, die ich für „mögliche Partner“ halte.

Heute sind wesentliche Elemente der Kybernetik in die Naturwissenschaften, aber auch durchaus in die Wirtschaftswissenschaften eingegangen. Wir können heute mit Sicherheit sagen, dass Ökonomie für die Partnersuche wichtiger ist als Psychologie – denn wo nichts ist, hat der Psychologe sein Recht verloren. Erst einmal benötigen wir den Markt, um überhaupt die Möglichkeit der sogenannten „Partnerwahl“ zu haben. Wieder kurz und knapp: Das Vorhandensein von Menschen bedeutet nicht, dass gerade Markt stattfindet. Es ist also unbedingt nötig, die gesetzte des Marktes zu kennen – oder wenigstens zu befolgen.

In einem Artikel schrieb ich jüngst, dass diese Wissenschaften und Kenntnisse wirklich sinnvoll sind, wenn wir auf Partnersuche gehen:

Kybernetik für diejenigen, die das „Große und Ganze“ verstehen wollen, Kommunikationstheorie für die Prozesse, die zwischen Menschen ablaufen, Ökonomie für alle, die wissen wollen, wie sie schnell und sicher an einen Partner kommen wollen, Logik für die Hintergründe und Mathematik für die Errechnung der Chancen.

Sieben Dinge, die Partnersuchende verinnerlichen sollten

Sobald die partnersuchenden Singles dies einmal verinnerlicht haben, ist die erste Etappe zum Partner gewonnen. Ein wenig zusammengefasst und mit den wichtigsten Erkenntnissen aus meiner langjährigen Erfahrung abgemischt, bedeutet dies.

1. Verstehen ist gut, aber notfalls reicht es auch, dem richtigen Rat zu folgen.
2. Mithilfe der Mathematik können Sie erkennen, wie groß Ihre theoretischen Chancen sind.
3. Kommunikation ist die Kernkompetenz (die wichtigste Fähigkeit) für Partnersuchende.
4. Wer sich keinen Partnermarkt sucht, kommt nicht zum Ziel.
5. Gehen Sie logisch vor, bevor Sie suchen und während Sie suchen.
6. Wenn Sie einige „potenzielle“ Partner gesehen haben, und wissen, wer für Sie infrage kommt, halten Sie den nächstbesten fest, der ihren Vorstellungen halbwegs entspricht, und der „Sie mag und den Sie mögen“.
7. Lernen sie, zwischen spontanen Bedürfnissen (Nähe, Lust, Sex) und langfristig wirksamen Bedürfnissen (gemeinsam handeln, sich miteinander freuen, miteinander alt werden) zu trennen.

Konnte ich Ihnen damit helfen? Schreiben sie mir bitte, was Sie denken.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
dating und wissenschaft