Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8407)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (211)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Ihr Profil – das Kurzprofil als Visitenkarte

Online-Dating – Wie Sie 2010 sicher einen Partner finden – die große Serie (Teil fünf)

Wenn Sie „online gehen“ für die Partnersuche, benötigen Sie ein Profil. Es ist ihre persönliche Visitenkarte. Neben schlechten Profilfotos führen schlechte Profilbeschreibungen zur Abwertung bei der Partnerwahl im Internet. Es lohnt sich also, sich Gedanken über ein exzellentes Profil zu machen.

Ihr Profil besteht in der Regel aus drei Teilen, mit denen Sie sich persönlich mitteilen:

Ich bin …
Ich wünsche mir …
Für …

Vielleicht haben Sie Ihre Persönlichkeit ja bereits erforscht und ihre Wünsche konkretisiert, dann dürfte Ihnen dieser Teil der Angelegenheit nicht schwerfallen. Wenn nicht, bleiben Sie dran … wir diskutieren Aspekte der Persönlichkeit hier immer wieder.

Die modernen Profile in Singlebörsen und bei Online-Partnervermittlern kann man aber noch anders sehen:

– Ich präsentiere mich nach Außen.
– Ich beschreibe mich für Interessenten ausführlicher.
– Ich sage, wen ich gerne treffen würde – und wofür.

Falls Sie eine Online-Partnervermittlung bemühen, müssen Sie folgende zusätzliche Information beachten:

Der Partnerübereinstimmungstest, den sie zu Anfang durchführen werden (Sie haben keine andere Chance) kann von Ihrem eigenen Bild der Persönlichkeit erheblich abweichen. Sollten sei dies Feststellen, sind Maßnahmen unterschiedlicher Art nötig, die in einem späteren Kapital diskutiert werden.

Der erste Blick auf Sie

Bei fast allen Singlebörsen und vielen Partnervermittlungen ist das Profil nach außen für Interessenten sofort sichtbar. Dazu gehört zumeist:

– Der Nick (das ist Ihr Kurzname, unter dem amn Sie wiederfindet)
– Eine Kurzbeschreibung
– Ein Foto
– Daten, die der Anbieter dazugibt (z. B. Alter, Entfernung)
Über Ihren Nick, Ihre Kurzbeschreibung und vor allem Ihr Foto heben Sie sich aus jeder Wortauswahl heraus. Das Wichtigste ist Ihr Foto, dann die Kurzbeschreibung (Motto), dann der Nick.

Alles zum Kurzprofil

Bevor Sie Ihr Profil anlegen: Denken Sie einen Moment daran, welcher Begriff alle ihr Eigenschaften in einem Wort zusammenfassen könnte. Sie werden dieses Wort als Nick brauchen. Nehmen sie nicht das Wort, das ihnen vorgeschlagen wird, also nicht Rosi9458 und keinen Gattungsbegriff (Engelchen, Bienchen).

Überlegen Sie sich ein Motto, dass in einem sehr kurzen Satz charakterisiert, wie ihre Wünsche sind und Vorstellungen sind oder wer Sie selbst sind. Einige Singlebörsen sagen dazu „Motto“. Bevor Sie „Motto“ mit „Mottenkiste“ verwechseln: Nehmen Sie auf gar keinen Fall ein klassisches, und schon gar kein lateinisches Motto, sondern gehen Sie mit Ihrem Motto auf die Menschen zu. Versuchen Sie in jedem Fall, eine humorvolle, zutreffende und werbewirksame Beschreibung Ihrer Person möglichst weit „nach oben“, zu bringen. Viele Menschen lesen Profile zunächst sehr oberflächlich, was nur verständlich ist: Wer die Auswahl hat, muss viele Profile ansehen. Sie benötigen also neben Ihrem Foto noch ein paar Begriffe, die „ins Auge fallen“.

Jetzt zum Hauptproblem: das Foto. Investieren Sie in Ihr Porträt. Geben Sie lieber etwas zu viel Geld dafür aus als zu wenig. Gut beleuchtete, aussagefähige Porträts können nur Berufsfotografen oder exzellente Amateure herstellen. Wenn Sie zur Fotografin oder zum Fotografen gehen: Sagen Sie ihr oder ihm, wofür Sie die Bilder brauchen. Lassen Sie jeweils ein Porträt, ein Brustbild und ein Ganzfoto herstellen. Wenn Sie mit Geld nicht knausern müssen: Buchen Sie eine ganze Session, in der alle Aspekte Ihrer Persönlichkeit fotografisch gezeigt werden – Sie werden sich wundern, was Sie allein beim Posieren an sich entdecken.

Ich denke, damit haben Sie zunächst genug zu tun, nicht wahr? Die ausführliche Beschreibung ist wesentlich komplizierter, und sie erfordert zumeist auch mehr Formulierungskunst.

Hier schon einmal ein Hinweis, auch für den Fall, dass sie nicht warten wollen: Knapp, aussagefähig und humorvoll kommt fast immer gut an. Weitschweifig, verhüllend und fordernd fast immer schlecht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
datingratgeber

 Das Ende der Liebesheiraten?
   (18. Januar 2010)