Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8826)
    Der Fachmann: Partnersuche mit Vernunft und Gespür - das vertrete ich.
     
  • Ina Yanga (214)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Dating-Verhalten: Richtig gibt es nicht

Ich öffne die Zeitung und lese: Wieder hat ein Paartherapeut etwas über die Partnersuche zu sagen. Nun gut – er hat auch ein Buch geschrieben, und das will ja verkauft werden. Und nein, ich werde es nicht zu meinen etwa drei Dutzend Büchern über die Liebe oder die Partnersuche hinzufügen. Es ist sinnlos, Sachbücher zu lesen, die erstens im Grunde keine Sachbücher sind, sondern Meinungsbeiträge und die uns zweitens nicht betreffen. Es sei denn …

Es sei denn, wir würden an einer schwerwiegenden Störung leiden, die uns durch ein Buch plötzlich bewusst wird. Allerdings bezweifle ich, dass Bücher in diesem Fall zur Einsicht verhelfen. Was ich aber aufgreifen will, ist eine Eigenschaft, die uns bei allen emotionalen Fragen (und bei einigen anderen) an den Rand des Abgrunds bringt.

Es ist die Idee, alles „richtig“ machen zu wollen. Der Wunsch in Ehren, aber aus der Sicht der Praxis ist dies der erste Schritt auf dem Weg in den Abgrund.

Es gibt eine Fülle von Gründen, warum es nicht funktioniert. Der erste Grund ist sehr einfach: Je umfassender ein Problem ist, und je perfekter die Lösung sein soll, umso mehr ist das Problem unlösbar. Das hat der berühmte Paul Watzlawick mit seinen Kollegen ausführlich beschrieben. (1)

Im Grunde liegt die „Unmöglichkeit“ aus der Sicht der Logik betrachtet, schon im Ansatz: Wenn ich etwas verändern will, dann verändere ich es nur. Ich habe dann Chancen, dass sich etwas verbessert. Aber ebenso existiert die Möglichkeit, dass alles schlechter wird oder gar nichts dergleichen passiert.

Gut – und warum funktioniert das System nun nicht in der Praxis?

Ganz einfach: weil ich, wenn ich alles „richtig“ machen will, auch alles unter Kontrolle haben muss. Erstens ist es utopisch, „alles“ unter Kontrolle zu haben, und zweitens kann ich bestenfalls mein Verhalten, nicht aber das der anderen unter Kontrolle halten. Was letztlich recht simpel so aussieht: Ich muss flexibel auf andere reagieren können.

Das ist so einfach, dass es eigentlich selbst dem Dümmsten und Verklemmtesten einleuchten müsste.

Mit „Vermeidungen“ auf ein Date zu gehen, ist völlig falsch. Du wirkst dann genauso, wie du bist: verklemmt. Sicher kannst du manche Themenbereiche „nicht ansprechen“, aber es ist sinnlos, das eigene Verhalten einzuschränken.

Also: Du kannst nicht „alles richtig machen“. Du kannst nicht einmal „alles anders machen“. Du kannst aber versuchen, etwas anders zu machen und zu hoffen, dass dir das ein wenig hilft. Zum Beispiel, passendere Klamotten anzuziehen, das Handy auszuschalten, andere Fragen zu stellen und besser zuzuhören.

Das ist alles, was ich dazu zu sagen habe. Ich werde über das „richtige“ und „falsche“ Verhalten noch ausführlicher im Rahmen meiner Serie sprechen.

(1) In Watzlawick, Weakland und Fisch: Lösungen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
die liebe pur

 Warum Partnersuche ein Prozess ist
   (6. März 2019)