Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8602)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (214)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Charisma gewinnen für Ihren Dating-Erfolg

Die besondere Strahlkraft eines Menschen nennt man Charisma. Charismatische Persönlichkeiten können andere Menschen begeistern – nicht nur von sich selbst, aber eben auch von sich selbst.

Nun heißt es, „Charisma“ sei angeboren. Christen glauben auch, dass diese „Gabe“ direkt von Gott kommt, aber dieses Wissen nützt Ihnen nicht die Bohne.

Die Frage ist vielmehr, ob sie auch dann Ausstrahlung gewinnen können, wenn Natur, Herkunft, Erziehung dun Ausbildung Sie nicht zu einem charismatischen Menschen gemacht haben.

Charisma besteht aus einem vierblättrigen Kleeblatt: Ausstrahlung, Aussehen, Auftreten und Kleidung. Das will ich hier ein bisschen aufdröseln.

Kleidung

Ihre Kleidung können Sie am leichtesten verändern. Lässig-elegant ist die Kleidung der Wahl für Personen, die mehr Charisma gewinnen wollen. Wählen Sie keine „Verkleidungen“, sondern passende, aber etwas elegantere Bekleidung. Geben Sie Ihr gutes Geld nur für Eleganz aus, nicht unbedingt für „Marken“ oder für das, was gerade „in“ ist.

Aussehen

Aussehen besteht aus dem natürlichen Aussehen, dem Hervorheben der „besten Seiten“ und dem „inneren Gefühl“, gut auszusehen. Wenn Sie zur Zeit nichts anderes tun können: Beginen sie mit dem Gesicht – insbesondere mit den Augen. Die Psyche lässt sich „umstellen“, das heißt, sie können besser aussehen, wenn Sie sich „gut fühlen“.

Auftreten

Die wenigsten Menschen denken an „Auftritte“, wenn sie auftreten. Doch der Auftritt ist die äußere Wirkung des Verhaltens. Lernen Sie zunächst, aufzutreten, wenn Sie einen Raum betreten. Dann beim Gehen, Stehen und Sitzen. Schließlich in ihrer Mimik und Gestik bei der Kommunikation. Um dies alles einzuüben, reicht notfalls ein großer Garderobenspiegel. Sie können einen Schauspielkurs belegen, doch bitte vergegenwärtigen Sie sich: Sie spielen zunächst sich selbst, dann werden Sie „Sie selbst“.

Ausstrahlung

Ich habe die Ausstrahlung an letzte Stelle gesetzt, weil sie nicht „solo“ existiert. Sie ist sozusagen das deutsche Wort für „Charisma“ und damit die Summe der Eigenschaften, die positiv nach außen abstrahlt. Falls Sie den Satz für öde halten: Es ist die Summe dessen, was Sie mit Kleidung, Aussehen und Auftreten verbessern können, wenn Sie kein „natürliches“ Charisma haben.

Positiver Schneeball-Effekt

Sich gut fühlen, Menschen durch Blicke und Aufmerksamkeit zu begeistern, elegante Kleidung zu tragen und ein bisschen Auftreten zu lernen hat einen „Schneeball-Effekt“. Denn sobald andere merken, dass sich etwas an Ihnen positiv verändert hat, werden Sie mehr beachtet. Und je mehr Sie beachtet werden, umso wohler werden Sie sich fühlen. Dies führt dann wieder dazu, dass Sie sich besser fühlen, und am Ende werden Sie sehr viel Aufmerksamkeit für die kleinen Schritte bekommen, die Sie zu Anfang gemacht haben.

Kein wissenschaftlicher Unsinn, sondern eine Erkenntnis

Wissenschaftlich heißt dies, eine „positive kybernetische Spirale“ zu erzeugen. Sie ist kein Hokuspokus, sondern das Ergebnis sogenannter „positiver Rückkoppelungsprozesse“. (Ihr Gegenteil heißt übrigens im Volksmund „Teufelskreis“).

Möglichkeiten und Grenzen

Wenn Sie diese Konzepte anwenden, werden Sie vielleicht nicht so charismatisch wie Martin Luther King oder Oprah Winfrey. Aber Sie gewinnen von Tag zu Tag an Charisma, weil sie begehrter werden. Ich denke, das werden Sie sehr schnell zu schätzen wissen.

Eine kleine Anmerkung: In der Wirtschaft, in der lebendigen Natur und in allen anderen dynamischen Systemen wirkt die „Rückkoppelung“ – aber die Psychologie ignoriert sie leider viel zu oft.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
datingratgeber

 Warum Dating kein Masochismus ist
   (5. März 2018)
 Was macht uns eigentlich attraktiv?
   (23. Februar 2018)