Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8461)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (213)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Partnersuche aussichtslos, Situation kläglich? Abhilfe naht …

Vor ein paar Tagen hatte ich Gelegenheit. Mich mit den Ansprüchen der Menschen an das Leben aus politischer Sicht zu beschäftigen. Nun ist alles, was irgendwie mit dem Zusammensein zu tun hat, auch politisch, weil es neben dem Einzelnen auch die Gemeinschaft betrifft. Ich denke, das muss zuerst gesagt werden.

Wenn wir bei den Wurzeln anfangen, gilt dieser Satz:

Sie haben keine Ansprüche an das Leben – das Leben stellt, im Gegenteil, Ansprüche an Sie.

Erwachsen werden beutetet, sich der Verantwortung für sich selbst zu stellen

Wahrscheinlich wird Sie da verblüffen, aber für uns alle gilt: Sobald wir aus der Obhut anderer entlassen werden, wenn wir uns „emanzipieren“, dann stellt das leben sofort Ansprüche an uns, die wir erfüllen müssen. Wenn nicht, müssen wir in erheblichem Umfang leiden.

Gegenansprüche haben Sie nicht, außer im juristischen Bereich, die Sie durch Geburt oder durch die Gesetze Ihres Landes erworben haben, oder die Sie selbst durch Verträge und Vereinbarungen geregelt haben.

Die Ansprüche an sich selbst zuerst

Für den heutigen, an westliche Freiheiten gewohnten Menschen ist normal, Ansprüche an sich selbst zu stellen. Wenn Sie das auch tun, dann wissen Sie, wie schwer es oft ist, die eignen Ansprüche zu erfüllen. Diese Einsicht ist die beste Voraussetzung, um mit dem umzugehen, was wir von anderen erwarten. Denn so brutal es klingen mag: Sie haben gegen niemanden auf dieser Welt einen Anspruch, außer in den bereits genannten Fällen. Falls Sie nun erschrecken: Normalerweise haben andere auch keine Ansprüche an Sie.

Ansprüche an andere sind nutzlos

Wer Ansprüche an andere hat, oder wer sich mit anderen vergleicht, wird bald feststellen: Das funktioniert nicht. Es kann auch gar nicht funktionieren, denn „ich bin ich und du bist du“. „Vergleiche nie“ ist eine wichtige Aussage aus einer Selbsthilfeorganisation, „ich bin ich und du bist du“ stammt aus der Gestaltpsychologie. Beide sind Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben ohne Vergleiche.

Und die Partnersuche? Sie ist mit völlig absurden Vorstellungen dicht gepflastert, und man kann täglich darüber in einschlägigen Foren lesen. Zum Beispiel diese Stellungnahme (sie ist noch wesentlich länger und führt noch andere Gründe auf): (Quelle: Parship Forum)

Immer ist der Single scheinbar vollkommen selber schuld an seiner Situation und er müsse nur etwas ändern, dann würde es schon klappen. Diese wirklich primitiven Vereinfachungen regten mich mit der Zeit einfach auf.

Diese Argumentation kenne ich. Sobald ich dagegen halte (und das tue ich ständig), kommen Menschen ins Spiel, die mir vorwerfen, ich wolle den Zurückgesetzten suggerieren, sie seien selbst schuld an ihrer Misere, und das sei einfach unverschämt. Was bleibt dann aber? Schuldzuweisungen an andere? Unendliche Lamenti, Tränen und die Gier nach Trost? Alles völlig sinnlos. Aber ich bin weit davon entfernt, im Single den Schuldigen zu sehen. Wer wirklich etwas ändern will, darf nicht nach der „Schuld“ frage, sondern nach Lösungen. Und das folgende Argument kann von niemandem vom Tisch gewischt werden:

Es ist wesentlich einfacher, sich selbst zu verändern, als andere verändern zu wollen.

Jenseits aller Vorwürfe, „selber schuld“ zu sein und aller guten Ratschläge, wie man dergleichen ändern könnte, gilt dies:

– Das Aussehen, das kaum veränderbar ist, spielt nur in Extremfällen eine Rolle. Wer nicht gerade aussieht wie Frankensteins Monster, hat gute Chancen.
– Hingegen spielt das Verhalten gegenüber anderen eine große Rolle – und es ist veränderbar.
– Die großen sozialen und zeitgeschichtlichen Strömungen können nicht einfach weggezaubert werden. Insbesondere für wenig flexible Menschen treten dadurch Hürden auf. Das gilt für Frauen ebenso wie für Männer.
– Es ist aber möglich, flexibler und kompromissbereiter zu werden und insbesondere von sogenannten „Ansprüchen“ abzurücken.

Warum Sie möglicherweise noch etwas reifer werden sollten

Und noch ein Hinweis zum Alter, der für viele interessant sein dürfte: Vor dem 25. Lebensjahr ist das menschliche Gehirn noch nicht vollständig ausgereift, und verlässliche Gefühle bilden sich oft erst viel später heraus. Und Frauen suchen für die Zukunft vor allem verlässliche Männer, deren erfolgreicher Lebensweg mindestens sehr wahrscheinlich ist.

Wenn Sie unter 25 und männlich sein sollten: Warten und an sich arbeiten, viele Menschen (auch ohne Beziehungsabsicht) kennenlernen und gut zuhören, was sie denken und fühlen. Und ich darf Ihnen verraten, dass ich durchaus aus eigener Erfahrung spreche.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
datingratgeber

 Fallobst und grüne Früchtchen
   (28. September 2017)
 Wann blühen Sie endlich auf?
   (13. September 2017)
 Können und Wollen bei der Suche
   (29. August 2017)