Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8287)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (204)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Partnersuchende mit Kind – warum die Chancen nicht rosig sind

Von Zeit zu Zeit gibt’s Umfragen, die alle so beginnen und meist an Männer gerichtet sind: „Würden Sie einen Partnerin mit Kindern Akzeptieren?“ Und immer wieder heißt es dann: „Ja, die Männer würden dies zu einem großen Teil tun.“

Und warum, bitte schön?

Oh, es gibt gute Gründe dafür. Zum Beispiel, wenn der Mann selbst ein Kind hat oder wenn er es liebt, in einer Familie zu sein und Freud und Leid zu teilen – gerne auch mit noch einem neuen Baby.

Wollen Männer den Aufwand betreiben?

Und es gibt einen gewichtigen Grund dagegen: Der Aufbau einer neuen, intensiven Beziehung erfordert viel Energie, Geduld und Verständnis füreinander. Kinder können nun mal nerven, fast in jedem Alter. Und sie sind schlau genug, das Beste aus der neuen Konstellation für sich selbst herauszuholen – das Wohl Erwachsener, zumal das Wohl eines „Fremden“, interessiert sie wenig.

Einen Störung des Lebenswegs – oder eine Bereicherung?

Männer, die sehr intensiv arbeiten, wollen keine Störungen ihres Lebens, sondern sie suchen das Glück in den wenigen Stunden, die sie mit der Partnerin verbringen. Es ist ein großer Unterschied, ob dann ein Kind „hinzugeboren wird“ und der Vater dann seine Pläne anpasst, oder ob ein Mann seine Pläne anpassen „muss“, weil ihn seine „neue Familie“ über Gebühr beansprucht, vielleicht noch mit dem Hinweis: „Du wolltest es doch so!“

Das sagt Ihnen natürlich kaum jemand. Aber jede grundlegende Änderung in der Beziehungsstruktur eines Menschen ändert auch den zukünftigen Lebensweg – und das muss der Single-Mann erst einmal wollen. Nicht jeder Mann ist damit zufrieden, wenn ihm mit dem Ehering auch die Hände gebunden werden, etwas zu verändern. Ehe ist ein Vertrag, und man tut gut daran, Nutzen und Risiken abzuwägen, bevor man dauerhafte Verträge schließt.

Dies ist ein Artikel unserer Serie „Tacheles“ – hart und direkt ohne Schönfärberei.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
männer und frauen

 Eindeutige verbale Zustimmung zum Sex?
   (4. April 2017)
 Sind Sie eigentlich heterosexuell?
   (19. März 2017)
 Wer hat die meisten Orgasmen?
   (17. März 2017)