Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8461)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (213)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Partnersuche bedeutet auch, sich selbst zu überwinden

Ich sage es ungerne: aber viele Menschen, die angeblich „Partner suchen“ sitzen in einem Gefängnis, das sie sich selbst geschaffen haben. Es ist eines dieser Gefängnisse, vor denen sich kein Gitter befindet. „Der Weg hinaus“, so würde Konfuzius es sagen, „ist durch die Tür“.

Das Gefängnis existiert, wenn wir uns sagen: „In dem Moment, in dem wir unseren sicheren gedanklichen Zufluchtsort verlassen, geschieht etwas Schlimmes.“ Wenn Sie dann ein Psychologe oder Lebensberater fragt, „und was kann dann schlimmstenfalls passieren?“ Meist findet der Befragte keine Antwort, weil eigentlich gar nicht „Schlimmes“ passieren kann. Der Autorin Anaïs Nin wird dazu ein Bonmot zugeschrieben:

In jedem Leben gibt es eine Möglichkeit zur Flucht, zur Erweiterung, zur Entwicklung, zur Veredelung und zur Überwindung von Hindernissen, die unverrückbar scheinen.

Was muss geschehen, um diese Möglichkeiten zu erkennen?

Unter den vielen Möglichkeiten, die Ihnen offenstehen, würde ich eine ausschließen: „Ich bin eine tolle Partnerin – hol mich hier heraus.“ Das ist immer noch der Traum tausender junger und auch etwas älterer Frauen. Man kann auch sagen: „Mein Leben soll anders werden, aber ich schaffe es nicht. Ein anderer soll es für mich tun.“

Und Konkret? Wie geht es?

Mit einer enorm großen Wahrscheinlichkeit brauchen Sie ihr Gedankengefängnis nicht, weil es in Wahrheit keinen Schutz bietet, sondern sie lähmt. „Draußen“ können Sie mit jedem Menschen über alles sprechen, was Sie bewegt, alles Essen, was Sie mögen, und sich in allen Variationen kleiden und bewegen. Sie werden feststellen: Egal, was Sie tun – nichts schadet Ihnen, und alles ist möglich.

Sie werden in jedem Fall neue Erfahrungen machen, und das Einzige, wozu ich Ihnen rate, ist neugierig zu sein.

Überprüfen Sie dazu:

1. Ihr Arsenal an Verhaltensvarianten.
2. Ihre Kommunikationsmöglichkeiten.
3. Ihre erotische Wirkung.
4. Ihre Frustrationstoleranzen. (1)
5. Ihre Abenteuerbereitschaft.

Versuchen Sie, eine der Möglichkeiten zu nutzen, zu erweitern und zu verfeinern. Mit einem passenden Verhalten und entsprechenden Kommunikationsmöglichkeiten überwinden Sie so gut wie alle Schranken. Das heißt, Sie schwimmen durch die Bevölkerungsschichten wie ein Fisch im Wasser. Treffen Sie den Tonfall der anderen und stellen Sie geistvolle Fragen, wenn Sie etwas nicht wissen. Interessant dabei ist immer, dass so viele ander auch nicht wissen, wovon die Rede ist, aber alles abnicken, was der Sprecher sagt. Wenn Sie fragen, gewinnen Sie wahrscheinlich Aufmerksamkeit und ernten keine Verachtung. Bei Frauen, die sich nicht auskennen, wird die „Schubkarrenmethode“ noch weitgehend akzeptiert: „Ich mag ja schrecklich dumm (naiv usw.) sein, aber können Sie mir bitte sagen, was … ist?“

(1) Die Fähigkeit, mit Enttäuschungen, Fehlern, Mängeln oder auch Brüskierungen umzugehen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
datingratgeber

 Das Selbst und das Wir
   (1. Februar 2017)
 Worüber redet man (frau) bei einem Date?
   (31. Januar 2017)
 Weniger Gemeinsamkeit ist oft mehr
   (21. Januar 2017)