Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8377)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (208)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Warum Sie 2017 umlernen sollten bei der Partnersuche

Die fröhliche Partnersuche ist in den letzten Jahren zu einer verkrampften Suche nach der „wirklich passenden Person“ verkommen. Wir haben allesamt begonnen, von „Dating“ zu erden, so als wäre es ein fest umschriebener Begriff. Und ziemlich viele Online-Sucher nehmen es so bitterernst, dass ihnen die Freude dabei abhandenkommt.

Was Sie 2016 möglicherweise daran hinderte, Ihren Partner zu finden

Was mussten wir nicht alles ertragen – zum Beispiel dies:

Wir haben gelesen, dass wir unsere Verabredungen so ausrichten sollen, dass wir auf Augenhöhe edle Menschen treffen sollen.

Wir wurden veranlasst, bei diesen Treffen bitte die Zukunft abzuklären – nicht zu sehr freilich, aber doch so viel, dass der Partner den Ernst unserer Absichten erkennt.

Wir glauben tatsächlich an all den Unsinn, denn Psychologen und Soziologen über uns zu wissen glauben, und wir entnehmen diesem unsinnigen Geschwätz sogar Maßstäbe.

Dummdreiste Berater werden nicht müde, uns zu sagen, was wir zuvor, währenddessen und hernach beachten, bedenken und erfühlen sollen.

Wir versuchen gar nicht erst, über unsere Grenzen hinauszugehen, sondern pferchen uns selber so weit ein, dass wir keine Spielräume mehr haben.

Und was es das, was wir erwarteten?

Vermutlich nicht. Ändern Sie Ihr Konzept. Werden sie offener, fröhlicher und direkter. Entkrampfen Sie sich und genießen Sie Ihre Treffen. Und vor allem – lernen Sie aus jedem Treffen etwas über sich und andere.

Augenhöhe? Warum so einseitig?

Versuchen Sie gar nicht erst, sich auf „Augenhöhe“ zu treffen, sondern lernen Sie die wahren Persönlichkeitsmerkmale des potenziellen Partners sowie dessen Höhen und Tiefen kennen, wenn Sie ihn (oder auch sie) sympathisch finden. Und: Überprüfen Sie sich selbst, ob die Dioptrien ihrer „Augenhöhe“ überhaupt zutreffen.

Zukunft kommt von selber – was zählt, ist das HIER und JETZT

Die Zukunft ist eine Chance, und sicher ist, in ihr werden Sie leben, und nirgendwo anders. Aber Zukunft kommt ganz von selbst. Klären Sie lieber, was Sie JETZT und HIER und VOM ANDREN wollen – und wozu Sie selbst JETZT bereit sind.

Keine Wissenschaft – nur die Person zählt

Pfeifen Sie auf alle psychologischen und pseudo-psychologischen Gutachten, die Sie im Internet über sich als Person erstellen ließen oder erstellen lassen mussten. Sie setzen ihnen in erster Linie Grenzen, und die benötigen Sie nicht, wenn Sie selbstbewusst sind. Versuchen Sie, bei Verabredungen nicht nur etwas über andere, sondern auch über sich selbst zu erfahren. Nur die Person zählt. Ihre und die des anderen. Sie lernen dabei, wie sich echte Menschen in wirklichen Situationen verhalten – und auch, wie Sie sich selbst verhalten.

Keine Vorgaben – Erfahren statt Aburteilen

Angst, Zweifel, Vorurteile und noch ein paar Dutzend andere Hemmnisse bringen sie um die interessantesten und zumeist bewegendsten Erfahrungen. Sicher – Sie sollen vorsichtig sein. Aber nicht voreingenommen durch „Ratgeber“. Bleiben Sie stets offen und kommunikativ, und sagen sie nur dann „Nein“, wenn Sie etwas wirklich nicht wollen.

Erkunden Sie Ihre Grenzen

Enge räumlich, geistige, soziale und emotionale Grenzzäune sind nicht sonderlich hilfreich, wenn Sie auf Partnersuche gehen. Versuchen Sie, ihren Radius und ihre Toleranzen auszudehnen. Es ist möglich, und es ist erhellend. Falls sie es nicht tun, entgeht Ihnen zumeist etwas.

Und … was werden Sie 2017 tun? Die gleichen Fehler machen wir im letzten Jahr? Nein – nicht mit mir und der Liebe Pur.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
datingratgeber

 Einen Partner suchen
   (5. Januar 2017)
 Das größte Problem beim Date ist …
   (3. Januar 2017)
 Kommunikation abseits der „Deutschstunde“
   (12. Dezember 2016)