Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8425)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (211)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Und nun ändern Sie ihr Leben, bitte schön …

Und nun ändern Sie ihr Leben, bitte schön … ein Beitrag zum Reformationstag für Reformierte, Katholiken und vor allem für Menschen, die absolut nicht gläubig sind.

Manches an diesem Tag erinnert mich an das, was ich tagtäglich schreibe: „Übernimm jetzt und hier Verantwortung für das, was du tust, und halte ein, ständig andere für deine Lebensinhalte verantwortlich zu machen.“ Es ist Reformationstag, und mit der Reformation änderte sich vor allem dies: Du kannst und darfst die Ereignisse deines Lebens selbst bestimmen, wenn du bereit bist, dafür auch die Verantwortung zu tragen.

Die Götzen, die sie angeblich behindern sind sehr bequem

Nach dem sich Gott nicht mehr sonderlich eignete, mit ihm über das eigene Schicksal zu hadern, sind es Götzen und Mythen. Der Kapitalismus, die Gesellschaft, das Elternhaus, das jeweils andere Geschlecht. Selbst Katholiken würden heute nicht mehr sagen, dass Gott ihnen das miese Schicksal auferlegt hat, und sie können sich bestenfalls durch die Beichte noch die eigene Seele erleichtern. Doch die Seelen der anderen behindern sie nach wie vor: „die wollen ja nicht, ich will ja“.

Glaube heißt auch: an sich selbst glauben

Ich, für meinen Teil, kämpfe weiterhin den „guten Kampf des Glaubens“ (ja, ich war auch mal bei dem Verein). Und der besteht für mich auch darin, andere davon zu überzeugen sich selbst zu mögen und (endlich?) auch die Bedingungen ihres Seins anzunehmen, anzunehmen und zu verändern, wo es geht. So, wie es eben auch der Glaube vorsieht: Verändern, was sich verändern lässt, hinnehmen, was sich (jetzt) nicht verändern lässt und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Warum Sie eher Weisheit als alles andere benötigen

Das mag für den einen oder anderen unter Ihnen schockierend klingen, denn es ist offenbar die Weisheit, die all jenen fehlt, die andere für ihre Unfähigkeit, etwas zu verändern, verantwortlich machen.

Nun gibt es „Weisheit“ zwar nicht im Internet-Versandhandel zu kaufen, aber die Weisheit des Unterscheidens lässt sich erlernen. Und hinzu kommt noch, dass alles „Unveränderbare“ zumeist unveränderlich ist, weil wir zu faul oder zu mutlos sind, um es einfach anzupacken. Sagen wir es, wie es ist: Die eigene Trägheit behindert uns, unser Leben zu verändern. Das ist nahezu vergleichbar (damit Sie mal richtig schockiert werden) mit dem Leben eines Alkoholikers: Es mag Scheiße sein, aber er kennt sich darin aus.

Singles und die Unfähigkeit, Veränderungen am Lebewesen vorzunehmen

Ach ja, Singles: Ihr Leben ist bei Weitem nicht so glorios, wie sie behaupten. Sie haben einseitige , weil gleich gepolte Gesprächspartner, Ihr Sexualleben besteht aus Solo-Sex und gelegentlichem Genuss-Vögeln mit Zufallspartnern oder Bezahlpartnern, und ihre Emotionswelt ist so löchrig wie ein von Motten zerfressener Teppich. Aber sie halten den Single-Status hoch und „heiligen“ ihn sogar.

Wie die eingefleischten Alkoholiker? Vielleicht nicht ganz so extrem, aber ebenso vehement und unsinnig.

Sie haben möglicherweise vier Buchstaben zu viel im Hirn: „Aber“

Das Wort, das jetzt meist fällt, heißt „aber“. Aber bei Ihnen liegt es daran, dass …“

Kein Mensch will wirklich wissen, woran „es“ liegt – und in Wahrheit wollen Sie es selbst auch nicht wissen. Die knallharte Realität schreibt sich so: Wenn sie etwas ändern wollen, dann können Sie es auch ändern. Und: Es ist wesentlich einfacher, etwas zu verändern, solange sie noch die Freiheit der Wahl haben. Irgendwann schränkt sich diese Wahl ein, so lange, bis selbst das partnersuchende Fallobst nicht mehr ausreicht, um alle emotional zu nähren. Und dann haben Sie natürlich mal wieder Grund zu sagen: „Aber …“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
datingratgeber

 Wenn du vergisst, wer du bist
   (20. Oktober 2016)