Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8424)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (211)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Ich will nur den Besten! Ja, sind Sie denn die/der Beste?

Ich will nur den Besten! Ja, sind Sie denn die/der Beste?

Dieser Tage fiel mir ein Artikel in „Beziehungsweise“ auf. Es berührt ein Thema, das hier in der Liebe Pur schon oft behandlet wurde – und ich dachte schon: zu oft?

Nein, offenbar noch nicht oft genug. Es handelt davon, dass sie ihren Partner nicht „shoppen“ können, vor allem, weil Sie den Preis nicht wirklich aufbringen können. Ob Sie das Thema nun „Anspruchsvoll sein“, „Luxus-Mentalität“ (ich vermeide den Namen einer Automobilmarke) nenne, oder „Das Beste oder nichts“, ist gleichgültig.

Eine Art Prostitution – Geld „kauft“ Ehepartner

Sehen Sie, Menschen kann man zwar mit Geld, Macht und Ruhm „kaufen“, aber wenn man das tut, dann grenzt die Beziehung oftmals an „sozial akzeptierte Prostitution“. Merkwürdigerweise funktioniert der Deal einige Zeit – bis entweder der „Käufer“ feststellt, dass der Gekaufte den Preis nicht wert war, oder der „Gekaufte“ feststellt, dass er behandelt wird wie ein Stück Vieh. Die meisten Menschen verachten solche „schrägen“ Beziehungen, aber immer wieder versuchen Personen, namentlich Frauen, solche Deals einzugehen, die natürlich die Tendenz haben, innerlich oder äußerlich zu zerbrechen.

Eine vernünftige Lösung: Sozialtaler „kaufen“ Ehepartner

Schön – Sie sagen, das träfe nicht das Thema, nicht wahr? Aber fragen Sie sich bitte doch mal: mit was wollen Sie eigentlich bezahlen, wenn Sie immer nur das Beste, den Besten oder die Beste wollen?

Die übliche und allgemein moralisch anerkannte Währung sind „Sozialtaler“. Sie zahlen mit Ihrem sozialen Potenzial, oder, wenn Sie es anders ausdrücken wollen, mit ihren besten Eigenschaften für eine Partnerschaft. Und nun ist die Sache ganz einfach: Sie können nur das Potenzial einbringen, über das Sie auch tatsächlich verfügen.

Wie Sie ihre Chancen enorm steigern können

Das bedeutet: Innerhalb einer gewissen Spanne können Sie recht viele Menschen begeistern, die weitaus weniger „kosten“, einige, die annähernd gleich viel „kosten“, und nur sehr wenige, die mehr“ kosten“.

Warum? Auch das ist einfach: Weil die normale Menschheit da draußen ja nicht einfach eindimensional „käuflich“ ist, sondern mit Ihnen ein Tauschgeschäft eingeht: Du bietest dies – ich biete das.

Ich will Sie nicht immer mit Theorie nerven, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Sie, die SIE dies jetzt hier lesen, eher Durchschnitt sind, ist am größten – mathematisch gesehen.

Auf Augenhöhe wird es teuer – darüber hinaus fast unerschwinglich

Überlegen Sie sich also, wie viele „Sozialtaler“ sie ausgeben können. Mit fast hundertprozentiger Sicherheit gewinnen Sie eine Partnerin oder einen Partner, wenn Sie etwas „Gefälle“ zulassen, während Sie „auf Augenhöhe“ meistens etwas „nachlegen“ müssen – heißt konkret: Mehr Zeit und Mühe investieren.

Wer „hoch hinaus“ will, wird sich gegebenenfalls „übernehmen“ – und das ist dann so, als würden Sie sich ein Luxusauto leisten, um damit herumzuprotzen. Doch weder der Anschaffungspreis noch die Unterhaltskosten werden von Ihrem „Budget“ gedeckelt – und Sie werden sehen – andere fahren länger gut mit den Beziehungen, die Sie eingehen.

Wie werden Sie sich entscheiden?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
datingratgeber

 Guter Rat zum "Dating"? Nein Danke!
   (6. Januar 2016)