Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8682)
    Der Fachmann: Partnersuche mit Vernunft und Gespür - das vertrete ich.
     
  • Ina Yanga (214)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Was du beim Sex nicht ändern kannst

Im Traum und in der Fantasie geht  alles  - und im "richtigen" Leben?

Im Traum und in der Fantasie geht alles – und im „richtigen“ Leben?

Viele Frauen fragen ja: kann ich irgend etwas ändern, um besseren Sex zu haben? Klar kannst du was ändern. Aber diese zehn Punkte kannst du nicht ändern.

1. Die Person beim Sex. Du musst damit rechnen, dass du beim Sex nicht als Person wahrgenommen wirst, sondern dass ausschließlich deine Sexaktivitäten oder Körperreaktionen zählen. Sei stolz darauf, wenn sie „ihm“ (oder auch ihr?) wirklich gefallen.
2. Deine Klitoris ist einfach da, wo sie ist. Manchmal bekommst sie einfach nicht genug Zuwendung, um deinen Orgasmus zu erreichen. Wenn’s mir rein-raus nicht klappt: Hilf nach. Es gibt viele Wege, deine Klitoris zu erfreuen.
3. Die Anatomie (deine). Sie ist, wie sie ist – basta. Deine Muschi ist schön, wie sie ist – und auf Schönheit kommt’s nicht mal an. Schönheitsoperationen? Doch nicht dort! Lass es bleiben.
4. Noch mal die Anatomie (G-Punkt und so). „Den“ G-Punkt gibt’s nicht, aber eine Fläche innerhalb der Vagina, die empfindlicher ist als andere. Forscher sind sich nicht klar darüber, warum das so ist, aber der „krumme Finger“ bringt an den Tag, dass es so ist. Trotzdem ist nicht sicher, ob’s bei dir funktioniert.
5. Die andere Anatomie (seine). Bei seinem Penis ist die Eichel das interessanteste Detail, weil es den Mann am meisten reizt. Vor allem, wenn die Eichel nicht beschnitten ist.
6. Die andere Anatomie (Prostata und so). Das Sexualorgan, das ihm die Lust verschafft, heißt nicht Penis, sondern Prostata. Sie entleert sich ruckartig. Wenn’s soweit ist, kann nichts mehr rückgängig gemacht werden. Aber: Du kannst Einfluss darauf nehmen und sie sogar direkt reizen.
7. Geil ist gut. Alles, was dich anmacht, ist gut. Wenn seine Anwesenheit, sein Penis oder was immer „sein“ ist, dich nicht richtig anturnt, musst du nicht verzweifeln: Er kann ja noch lernen, und du darfst gerne deine Fantasie einsetzen. Sag ihm immer, wie toll er war – auch wenn du nur durch diene Fantasie wirklich „gekommen“ bist.
8. Hilfsmittel sind gut. Alles, was du brauchst, um geil zu werden und zu bleiben, tut dir gut – egal, was andere davon halten.
9. Oral ist gut – meistens. Wenn du es nicht tun kannst und er auch nicht – schade drum. Das ändert nichts daran, dass e für die Kerle das Geilste ist, was es gibt. Und für dich, passiv? Schon ausprobiert?
10. Sex ist (leider) ein Gesundheitsrisiko. Das ändert sich nie. Neben STDs, Schwangerschaft und allem anderen, was du nicht willst, kann auch deine Psyche drunter leiden. Meistens passiert das, wenn du betrunken bist und nicht mehr weißt, was du tust. Also: Bleib nüchtern, betreibe Safer Sex, nimm die Pille – und mach dir einen Notfallplan für den Fall, dass du in eine Falle tappst.

Zuletzt: Was kannst du ändern? was hast du schon geändert? Schreib uns, was du getan hast, und ob es dir geholfen hat.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
inas liebesrat

 Auch ein Orgasmus ohne Mann ist Sex
   (15. Oktober 2015)
 Warum Masturbieren dir sehr gut tut
   (30. September 2015)
 Partnersuche … wenn du gerne devot bist …
   (7. September 2015)
 Weibliche Dominanz und starke Männer
   (30. Juni 2015)