Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8835)
    Der Fachmann: Partnersuche mit Vernunft und Gespür - das vertrete ich.
     
  • Ina Yanga (214)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Was wäre wenn – hilfreich für die Partnersuche?

Das inoffizielle eHarmony Blog ist in Rage: Da wagt es doch eHarmony (und nun auch eDarling) eine „What If …“ Funktion aufzubauen. Die hat übrigens durchaus Sinn: Wenn man seine Partnerwünsche angibt, (und sich die Partneragentur hoffentlich daran hält) bekommt man nur solche Angebote, die örtlich und altersmäßig absolut passen.

Das ist schön, aber nicht gut. Denn dadurch entgeht dem Suchenden ein großer Teil der Menschen, die aus dem Limit fallen – man bekommt eben nur 31 – 35-jährige Frauen, wenn das Alter so eingrenzt, aber nicht die vielleicht passendere 36-Jährige. Oder man sucht einen Mann in maximal 20 Kilometer Entfernung, übersieht aber, dass in 30 Kilometer Entfernung eine Großstadt liegt, die wesentlich mehr passende Menschen beherbergt und zudem mit dem ICE besser erreichbar ist.

So etwas kann mit einer „What if“-Funktion („Was wäre, wenn …“) überwunden werden.

Das eHarmony Blog wettert dagegen, weil solch eine Partnersuche nicht seriös sei. Womit sich einmal mehr die Frage ergibt, wie seriös man sein kann, ohne lächerlich zu werden. Wie bekannt, reitet man in diesem Blog nunmehr seit Monaten darauf herum, dass „neue wissenschaftliche Erkenntnisse“ endlich angenommen werden müssten – diese heißen nach Meinung des Autors „16PF5“/„16-Faktoren-Modell“ und es soll besser sein als das meistverwendete Modell, dass Fünffaktorenmodell („Big Five“).

Allerdings wurde für beide Modelle niemals bewiesen, dass sie bei der Partnersuche hilfreich sein könnten. Tatsache ist vielmehr, dass die Kompatibilität zweier Personen nicht aus dem Test gewonnen werden kann, sondern stets von einer zweitklassigen Hilfskonstruktion, dem Kompatibilitätsmodell, erzeugt wird.

Somit wird deutlich: Besserwisserei hilft nicht, die pragmatische „What-If“-Funktion schon. Wenn Online-Partnervermittlungen funktionieren, was außer Zweifel steht, dann funktionieren sie mit oder ohne „What-If“-Funktion – nur dass die neue Funktion dem Kunden erlaubt, auch mal „über den Gartenzaun“ zu gucken, was nicht ohne Reiz ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
dating news

 Neu.de feierte sein zehntes Jahr
   (11. August 2012)
 Die nächste Revolution: Männer shoppen
   (7. August 2012)