Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8666)
    Der Fachmann: Partnersuche mit Vernunft und Gespür - das vertrete ich.
     
  • Ina Yanga (214)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Welche Frau ist am meisten gefährdet, im Bett zu landen?

Diese Daten entnahmen wir einer äußerst fragwürdigen Studie einer US-amerikanischen Universität, die sich im Grunde schämen müsste, solche Ergebnisse als „wissenschaftlich“ zu bezeichnen. Dennoch versuchen wir hier, Ihnen einen Überblick zu geben, welche Frauen prädestiniert sind, in Männerbetten zu ladnen – gewollt, teilweise gewollt oder gänzlich ungewollt. Die merkwürdigen Methoden werden im Anhang erörtert – also versuchen Sie gar nicht erst, alles für bare Münze zu nehmen, was Sie jetzt lesen werden. Hier die wichtigsten Ergebnisse für unterschiedliche Arten der „Näherung“ an die Frau mitsamt der dazugehörigen Eigenschaften (in absteigender Reihenfolge)

Durch Verführung:

1. Wirkt unkompliziert.
2. Wirkt sexuell freizügig.
3. Ist leichtsinnig.
4. Wirkt unreif (1).
5. Ist schon betrunken.

Durch Bedrängen:

1. Wirkt unkompliziert.
2. Ist schon betrunken.
3. Wirkt unreif (1).
4. Wirkt leichtsinnig.
5. Wirkt sexuell freizügig.

Durch Versprechungen und Betrug:

1. Wirkt unkompliziert.
2. Wirkt unreif (1).
3. Wirkt leichtsinnig.
4. Ist schon betrunken.
5. Wirkt sexuell freizügig.

Durch Gewalt oder Drohung:

1. Wirkt unreif (1).
2. Ist schon betrunken.
3. Wirkt unkompliziert.
4. Ist leichtsinnig.
5. Berührt ihre Brüste.

Interessante Aspekte:

Betont enthüllende Kleidung hatte für sexuelle Gewalt eine sehr geringe Bedeutung, für Verführungen aber eine sehr hohe. Das Gleiche galt für ausgesprochene Verführkleidung („come hither“) oder sehr eng anliegende Kleider.

Welche Frau ist nun am besten „geschützt“ dagegen, einem Mann in der einen oder anderen Weise zu verfallen? Hier muss man natürlich bedenken, dass sich die Ergebnisse nicht eindeutig aus der Studie ableiten lassen – sie sind lediglich Spekulationen der Forscher, die in einem äußert fragwürdigen Zusammenhang mit den Ergebnissen der Studie stehen.

Lesen Sie im zweiten Teil, wie sich Frauen (angeblich) schützen können, warum die Studie nicht glaubwürdig ist, und wie und warum die Liebepur die Begriffe so übersetzt hat, wie sie hier dargestellt wurden.

(1) „jugendlich“ wurde zuerst falsch übersetzt, „unreif“ ist die besser Übersetzung für „immature“. „Hatte schon Sex mit vielen Männern“ wurde später mit „Wirkt sexuell freizügig“ korrigiert, da man nicht wissen kann, ob eine Frau tatsächlich „promiskuitiv“ ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
dating und wissenschaft