Wer schreibt für liebepur?

  • Gebhard Roese (8445)
    Der Fachmann: Den richtigen Partner suchen und finden - dabei helfe ich Ihnen.
     
  • Ina Yanga (211)
    Ich greife die heißesten Eisen in Dating, Partnerschaft und Sex auf.
     
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Sterben bei riskanten Sexspielen?

Sex verkauft sich immer gut – aber nichts ist für die Presse sensationeller, als ein Spiel um die Liebe, das morbid beginnt und mit dem Tod endet. Gerade jetzt im Sommerloch, wo die Journalisten nach jedem Strohhalm greifen, musste deswegen als sensationell angesehen werden, dass eine sehr junge Frau nach einem Fotoshooting starb.

Nach allem, was man davon weiß, ist es eine Geschichte um geistige Verwirrungen, Schmerzlust und der Manie, die eignen, teils schrecklichen Gefühle und Wünsche öffentlich zu machen. Daraus entstehen Begegnungen, die es besser nie gegeben hätte, und es werden Wünsche geweckt, die besser niemals ans Licht der Welt gekommen wären.

Offenbar trat der Tod beim aktuellen Fall nach einem Fotoshooting ein – und die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Das ist alles, was wir wissen.

Allerdings dürfte dieser Fall auch ein gewisses Licht auf die Szene werfen, in der so etwas passiert – die morbide Atmosphäre des Ortes, an dem es geschah, der Sensationshunger sogenannter Amateurfotografen und die Leichtfertigkeit, mit der man über den Tod hinweggehen darf: „Kann halt passieren“, meinte ein Mitglied eines Fotografenforums.

Man denke: Den Tod in kauf nehmen, um ein „geiles“ Foto zu machen?

2 Antworten auf Sterben bei riskanten Sexspielen?

  1. zement sagt:

    sex verkauft sich tatsächlich überaus gut – und zwar aus dem ebenso plausiblen wie anschaulichen grund, dass ihn (wie wir alle bestens wissen) in wirklichkeit so gut wie keine(r) hat (andernfalls würde dies schlagwort keinen hund vom ofen locken)… viel spannender als diese plattitüde ist mir an diesem punkt aber der umstand, dass an dieser adresse hier mit so imposanter beharrlichkeit und beitragsfrequenz ein blog durchtrassiert wird, das offenkundigst komplett keine sau schert – das, so muss ich bei allem wohlfeilen zynismus durchaus impressioniert einräumen, darf man (im gegensatz zu der erdrückenden mehrheit der beiträge), denke ich, als tatsächlich aussergewöhnlich einstufen, oder ist die kommentarfunktion gesperrt und ich blamier mich entzückendst bis auf die knochen? gleich mal ausprobieren

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr aus der Rubrik:
psychologie und lifestyle